Hervorgehoben

Die Welt kann nie so sein, wie wir sie haben möchten. Das ist nicht erst bei annähernd 8 Milliarden Menschen logisch. Es sei denn, alle anderen ließen sich für unser eigenes Weltbild begeistern. Das wäre dann das gemeinsame Weltbildungsziel!
Hätten wir diese Hybris nicht, könnten die Menschen dennoch versuchen, sich das Leben einzurichten, wie es ihnen gefällt. In der Welt des Geldes folgt daraus die konkrete Frage, zu welchem Preis und auf wessen Kosten. Ahnen wir nicht längst, dass es unbezahlbar ist und die Welt kein Zahlenspiel?

Hervorgehoben

Unseretwegen müssen wir uns um die Erde keine Sorgen machen. Was immer wir tun, sie wird uns auf das ihr zuträgliche Ausmaß begrenzen.

Verantwortung

1

Ist ein Sinn notwendig, um das eigene Leben als erfüllt zu empfinden? Erst wenn die Vernunft eine Rolle spielt, scheint das so zu sein und eine sehr persönliche Angelegenheit. Die wird eine gemeinsame, je länger und je intensiver wir uns auf den Planeten auswirken. Immer spürbarer und messbarer sind wir auf ihn angewiesen. Weiterlesen

Zeitenwende und Diskurse

„Der 24. Februar 2022 markiert eine Zeitenwende in der Geschichte unseres Kontinents.“ Mit diesem Satz eröffnete der Bundeskanzler drei Tage nach dem Einmarsch russischen Militärs in die Ukraine, erregt und entsetzt, weil das bis dahin jenseits seiner Vorstellung lag, eine Regierungserklärung im Deutschen Bundestag. Weiterlesen

Rassismus und Klassismus

Ist es abhandenes Gewissen oder mindestens ein schlechtes, dass wir uns, vermeintlich arglos und in bester Absicht, mit traumwandlerischer Sicherheit immer wieder in Strukturen einbinden (lassen), die die Welt penetrant in oben-unten (religiös), rechts-links (politisch), gut-böse (moralisch), arm-reich (sozial) und klug-dumm (intellektuell) einteilen? Weiterlesen